Wispensteiner Lied

Droben am Oberg ist es herrlich,
droben am Oberg ist es schön.
Da scheint die Sonn in aller Frühe,
da scheint spät abends sie noch hin.
Wo dunkle Tannen heimlich rauschen,
in den Tälern auf den Höhn,
mit keinem König möcht ich tauschen,
o Leinetal, wie bist du schön.

In dem schönen Leinetale
liegt ein Dörflein still und fein.
Emsig werken die Bewohner,
bis zum Abendsonnenschein.
Jeder lenkt dann noch vorm Schlafen,
seinen Blick auf Bergeshöhn,
nie möcht ich gehen aus seinem Schatten
o Leinetal, wie bist du schön.

Wispenstein heißt dieses Dörflein,
meine Heimat still und fein.
Rings um säumt von grünen Matten
in dem lichten Buchenhain.
Hohe Buchen sind sein Wappen,
wie sie stehn auf Bergeshöhn,
nie möcht ich gehen aus ihrem Schatten
o Leinetal, wie bist du schön.

O lieblich Tal, o holde Auen
durchweht von Waldes frischer Luft.
Ich stehe hier in grünen Matten,
o schönes Land, o Wälder Duft.
Ich schau hinaus auf meine Heimat
wie bist du schön, du stilles Tal.
Ich möcht nie gehen, möcht immer bleiben
o Leinetal, wie bist du schön.